#1 BLUE CHEER von deathampdrone 07.03.2006 14:51



Dickie Peterson: bass, vocals
Paul Whaley: drums
Leigh Stephens (Stevens oder Stevenson): guit.
Randy Holden: guit.
Bruce Stephens: guit.
Ralph Burns Kellogg: keyb.
Norman Mayell: drums guit
Gary Yoder guit. voc.
Gene Estes

Gegründet: 1967/68
Ro Ro Ro schreibt in seinem Rocklexikon:

"Blue Cheer exponierte sich 1968 als schlechtes Triperlebnis aus banal imitiertem Cream Sound und effekthascherisch übersteuerter Hendrix-Psychedelik."

Derart unsinnige Sprüche sollte man von einem renomiertem Verlag nicht erwarten. Die Herren Graves, Schmidt-Joos und Halbscheffel haben sich dadurch geoutet und sollten zu "Bravo" wechseln.

Wer sich heute Blue Cheer anhört, der hört die Ursprünge des Heavy Metal in Reinstform.

Blue Cheer entstand Ende 1967 in Berkley San Francisco aus einer Band mit Dickie Peterson, Leigh Stephens, Jerry Russel und Eric Albronda.

Eric Albronda ging für eine Weile nach Europa und in der Zweischenzeit formierte sich das Power Trio "Blue Cheer" neu mit:

Dickie Peterson, Leigh Stephens und dem Drummer von Oxford Circle Paul Whaley.

Oxford Circle trat häufig als Vorgruppe von Grateful Dead auf und hatte mit einigen Singles lokale Erfolge.

Blue Cheer wurde nach der damaligen Modedroge "STP" oder auch "Blue Cheer" benannt.

Sie traten bei Gigs mit Jimi Hendrix, Grateful Dead und Captain Beefheart auf. Ihr Markenzeichen waren acht Fender Showman Verstärker, laut waren sie eben schon immer.

Als sie in ein Studio gingen, um einige Demos aufzunehmen, nutzten sie die ganze Bandbreite der damaligen Technik.

Heraus kamen drei Songs. Einer dieser Songs war die Coverversion von Eddie Cochrans "Summertime Blues".

Das Band wurde DJs der gerade entstehenden UKW-Radiostationen gegeben und der Sender KMPX spielte es pausenlos, um die neue Rundfunkqualität vorzuführen.

Mecury Record wurde auf Blue Cheer aufmerksam und nahm sie unter Vertrag.
Der Summertime Blues konnte auf Anhieb 50000 mal verkauft werden.

Die drei gingen in ein Studio und nahmen "Vincebus Eruptum" auf.

Dickie Peterson meinte später hierzu:

"Vincebus Eruptum war das was geschieht, wenn man drei junge Männer mit drei Akkorden, einer 8-Trackbandmaschine und dem Neuesten, was es an Aufnahmetechnik gab, alleine läßt und ihnen sagte, sie sollen ihren Rock 'n' Roll spielen."

Nach drei Tagen war das Album fertig und Blue Cheer wurde berühmt.

Von den einen als Krachmacher verpönt, von den anderen als Missionare einer neuen Musik verehrt.

Der Summertime Blues wurde in Europa und Japan sofort zu einem Hit.

Das nächste Album entstand in verschiedenen Studios und es wurde wieder einmal die gesamte, zur Verfügung stehende Technik ausgenutzt.
Noch während der Aufnahmen zu "Outsideinside" verließ Leigh Stephens Blue Cheer und es kam für ihn Randy Holden von Other Half.

Die Auskoppelungen "The Hunter" und "Just A Little Bit" konnten nicht an den Erfolg des Summertime Blues anschließen.

Blue Cheer machte sich auf diversen Festivals einen Namen als lauteste Rockband der damaligen Zeit.

Wer einen Eindruck hiervon gewinnen möchte, dem sei die "Live In Japan" empfohlen und bitte den Verstärker etwas mehr als üblich aufdrehen.

Nach den Aufnahmen zum dritten Album "New! Improved!" verließ auch Holden Blue Cheer und Bruce Stephens kam.

Wegen mangelnder Verkaufszahlen löste Perterson Blue Cheer erst einmal auf, um dann in neuer Besetzung wieder ins Studio zu gehen.

Der Trommler Norman Mayell hatte bei Sopwith Camel und Norman Greenbaum seine Erfahrungen gesammelt. An den Keyboards saß Ralph Burns-Kellog und die Gitarre übernahm Bruce Stephens.


"Blue Cheer" und "Original Human Being" entstanden, dann war erst einmal Ruhe um Blue Cheer.

Die Mitglieder sah man später bei Sopwith Camel oder Pilot.

1985 holte Dickie Peterson Tony Rainier und Paul Whaley ins Studio und "The Beast...Is Back" wurde aufgenommen.

Die eine Hälfte des Albums bestand allerdings aus altem Archivmaterial.

Nach ausgedehnten Touren wurde "Blitzkrieg Over Nuremberg" als Mitschnitt 1989 veröffentlicht. Durch den Erfolg der Tour angespornt, ging es wieder ins Studio und "Highlights And Lowlives" entstand.

Blue Cheer wird so langsam als Begründer einer neuen Spielart des Rock anerkannt.

Die ersten drei Platten erschienen mittlerweile auf CD und werden ganz gut verkauft. Zusätzlich ist der Mitschnitt eines Konzerts in Japan erhältlich.

Für mich waren Blue Cheer immer lausige, aber auch kreative Musiker.

Die wahren Erfinder des Heavy Metal.

#2 RE: BLUE CHEER von Reverend Odd 13.04.2006 10:04

avatar

Jetzt hab ich Bock Feathers from A Tree zu hören!

#3 RE: BLUE CHEER von Dr. Gonzo 13.04.2006 19:14

Summertime Blues nervt nach ner Zeit gewaltig *seufz* Da gibt's echt coolere Songs von denen! *find*

#4 RE: BLUE CHEER von thomas 28.04.2006 00:50

avatar

Zitat von Dr. Gonzo
Summertime Blues nervt nach ner Zeit gewaltig *seufz* Da gibt's echt coolere Songs von denen! *find*


Recht haste, da gibt ne Masse geiles Zeuch.

#5 RE: BLUE CHEER von Dr. Gonzo 28.04.2006 08:36

Schön, das du das auch so siehst

#6 RE: BLUE CHEER von Reverend Odd 28.04.2006 10:44

avatar

Ich sach nochmal:

Feathers From A Tree

#7 RE: BLUE CHEER von guna 12.03.2010 00:00

avatar

uralten Thread ausgegeraben, mal ne Frage zum Rockpalast Jamming bei 00:48:50, da wird vom Gitarristen eine ziehmlich bekannte Melodie verwurschtet, von wem ist die, wie heist das Lied, Stück?

http://www.wdr.de/tv/rockpalast/extra/vi.../blue_cheer.jsp

#8 RE: BLUE CHEER von Visc 13.03.2010 23:29

Zitat von guna
uralten Thread ausgegeraben, mal ne Frage zum Rockpalast Jamming bei 00:48:50, da wird vom Gitarristen eine ziehmlich bekannte Melodie verwurschtet, von wem ist die, wie heist das Lied, Stück?

http://www.wdr.de/tv/rockpalast/extra/vi.../blue_cheer.jsp




könnt schwören, dass das hendrix is.. aber frag mich nicht welches lied das war

#9 RE: BLUE CHEER von guna 14.03.2010 12:59

avatar

tach Porl, jo dacht ich auch, nur irgendwie hatte ich noch im Urin, dass der Hendrix da selber irgendwas klassisches Live verwurschtet hat.

#10 RE: BLUE CHEER von birdrich 18.03.2010 10:42

uralten Thread ausgegeraben, mal ne Frage zum Rockpalast Jamming bei 00:48:50, da wird vom Gitarristen eine ziehmlich bekannte Melodie verwurschtet, von wem ist die, wie heist das Lied, Stück

Das Stück heisst 3rd stone from the sun und ist vom album ARE YOU EXPERIENCED? von THE JIMI HENDRIX EXPERIENCE aus dem Jahre 1967.

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen